Chill mit der Putzfrau und den Touristen

Rathausplatz, 1010 Wien

Auf dem Gehweg direkt gegenüber dem Burgtheater, neben dem Eingang zum Rathausplatz, befindet sich eine öffentliche Toilette. Obwohl sie ziemlich sichtbar und gut markiert ist, scheint es, als ob nicht so viele Wiener diesen nützlichen Ort kennen. Das liegt vielleicht daran, dass das Klo sich im Keller befindet – man muss die Treppe hinabgehen (kein Aufzug), was die Lokalität leider unzugänglich für Personen mit eingeschränkter Mobilität macht.

Wenn man endlich unten ist, ist das Erste, was man sieht, zu 99% die Putzfrau, die entweder in ihrem „Büro“ sitzt oder jemanden anfaucht, der ohne zu bezahlen reingekommen ist. Letzteres kann aber leicht passieren, einfach deswegen, weil es keinen Bezahlautomaten gibt – die Bezahlung funktioniert face-to-face, indem man der Reinigungskraft 50 Cent aushändigt; hat man Glück hat, wird sie einem sogar die Türe öffnen.

Das Klo besteht aus einem langen Flur mit sechs getrennten Kabinen. Die Kabinen sind ziemlich räumlich und grundsätzlich gut ausgestattet: WC, Toilettenpapier, Waschbecken, Mistkübel, Spiegel und sogar eine große duftende „Balea“-Seife (von DM gesponsort?).

Der größte Vorteil dieser Toilette ist definitiv die Sauberkeit – man muss zugeben, dass die Putzfrau offensichtlich nicht nur im “Büro” sitzt und raucht. Alles ist weiß, glänzt und duftet, was natürlich zum Wohlgefühl beiträgt. Es gibt zwar keine zusätzlichen Inhalte wie Automaten/Wickeltische, die Weihnachtsdekoration ist aber da, diese Mängel in der Winterzeit zu ersetzen. Ein Plus ist auch das Nachtklo, das außerhalb der Öffnungszeiten der Toilette zur Verfügung steht.

Im Großen und Ganzen ist das ein ordentliches Klo, das, sollte man sich gerade in der Nähe befinden und dem Ruf der Natur folgen müssen, durchaus empfehlenswert ist. Wer aber Gedränge und Touristen vermeiden möchte, der sollte diese Bedürfnisanstalt auf jeden Fall vermeiden, inbesonders in der Adventszeit oder wenn es am Rathausplatz ein Konzert/eine Veranstaltung stattfindet.

2 Kommentare
  1. Susi Bedürftig
    Susi Bedürftig says:

    Wie ist das: es scheint, als ob die Leute das Klo nicht kennen, aber es gibt Gedränge? Hmmm… naha, ich schau mal hin…

    Antworten
    • Nada Vujovic
      Nada Vujovic says:

      Die Leute im Sinne von Wienern. Gedränge werden von Touristen gemacht, einfach weil das Rathaus gleich neben ist, es ist aber natürlich nicht in jedem Moment so. Ich würde dir auf jeden Fall empfehlen vorbeizukommen wenn du Bedürfnis hast 🙂

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.